Zum Anfang

Unglückliche 3:2-Niederlage bei spielstarkem Kellerkind

20171105MikePihlHamm gibt Spiel in Paderborn nach zweimaliger Führung doch noch aus der Hand

Im Vorfeld des Spiels wurde an dieser Stelle vom nötigen Respekt geschrieben, den jeder Gegner verdient. Dass es bei einer Nachwuchsmannschaft, die an diesem Tag von sieben erfahrenen Kräften des Drittliga-Profiteams auf dem Platz an die Hand genommen wurde, nicht schwer fällt, diesen Respekt zu haben, zeigen die nackten Zahlen:

98 Bundesligaeinsätze, 206 Einsätze in der zweiten Bundesliga, 15 in der belgischen Jupiler League für den FC Brügge, zweimal UI-Cup mit Borussia Dortmund fallen allein auf Marc-Andre Kruska im Zentrum des Paderborner Spiels. 39 Spiele für die DFB-Nachwuchsmannschaften von der U16 bis zur U19 und 15 Spiele in der österreichischen Bundesliga hat Pascal Itter vorzuweisen. Nimmt man die Spiele in der dritten Liga dieser beiden summiert mit denen der übrigen Akteure der Paderborner Startelf heute, kommt man auf glatte 50.

Dass unsere Mannschaft als mittlerweile recht gut eingespielte Truppe auf dem kurzerhand witterungsbedingt als Austragungsort gewählten Kunstrasenplatz spielerisch dennoch mithalten konnte, bewies bereits nach drei Minuten HSV-Stürmer David Loheider, der heute zusammen mit Laurenz Wassinger an vorderster Front auflaufen durfte, mit einem ersten Warnschuss. Richtige Torgefahr sollte in der ersten Halbzeit aber auf beiden Seiten nicht aufkommen. Vielmehr war das Spiel über die kompletten 90 Minuten geprägt von cleveren Paderborner Spielern, die nahezu jeden Zweikampf nutzten, um lautstark zu Boden zu gehen. Aus Sicht der SCP-Fans, die diese Rufe von Außen zu unterstützen wussten, ein durchaus cleverer Schachzug, zumal Schiedsrichter Lars Lehmann selten eine Aktion weiterlaufen ließ.

Allen Nickligkeiten zum Trotz, kamen Sven Hozjaks Spieler besser aus der Kabine und bereits in der 47. Minute konnte Alan Bezhaev einen Querpass von David Loheider von der Strafraumgrenze im langen Eck platzieren. Dass Hozjak im Vorfeld zur Konzentration gemahnt hatte, half am heutigen Tage leider nichts, denn quasi im direkten Gegenzug brachte Tim Mannek den Ball von der rechten Seite scharf vor das Tor von Jarno Peters, so dass Profi-Leihgabe Darryl Geurts die Flanke am kurzen Pfosten verwerten konnte (51.).

In der 57. Minute keimte dann erneut Hoffnung bei der HSV auf, als Laurenz Wassinger den Ball punktgenau diagonal auf die linke Seite zu Mike Pihl bringen konnte, der mit Ball in die Mitte zog und seinen Schuss in die lange Ecke an Tim Brinkmann vorbei schlenzen konnte. Doch wieder war es exakt vier Minuten später der erste Angriff der Paderborner, der zum erneuten Ausgleich führte. Fatih Ufuk kam am Sechzehner an den Ball, wurde nicht richtig angegangen und erwischte den Ball mit der Fußspitze so unglücklich für die Hammer, dass er direkt im oberen Eck unhaltbar für Jarno Peters im Hammer Tor einschlug (61.).

Das Spiel hatte zur zweiten Halbzeit deutlich an Tempo gewonnen, aber abgesehen von den Treffern konnte man keine sehenswerten Torchancen vermelden. So musste in der 86. Minute ein Standard herhalten, um am heutigen Tage eine Entscheidung herbeizuführen. Nach einer Ecke von der linken Seite konnte sich Tim Mannek im Strafraum am höchsten schrauben und den Ball mit dem Kopf ins Tor nicken. Das späte Tor fiel aus Hammer Sicht besonders unglücklich und Co-Trainer Alexander Lüggert brachte es schon kurz nach dem Spiel auf den Punkt: "Wir waren nicht clever genug."

Positiv aus HSV-Sicht bleibt heute festzuhalten, dass Mike Pihl endlich wieder getroffen hat, Alan Bezhaev sich gewiss sein kann, in einer tollen Mannschaft untergekommen zu sein, denn eine solche Jubeltraube wie nach seinem ersten Oberligatreffer ist nicht selbstverständlich, und dass mit Felix Frank heute der erste Kreuzbandriss-Rekonvalszent ein weiteres Mal wieder zurück auf dem Platz war. tr

Spiel-Daten auf fussball.de ...

Nächstes Spiel

20172018SpieltagBannerAuswaerts
Spiel auf fussball.de ...

HSV-Stadionmagazin

Stadionmagazin


Hauptsponsor

EVORA

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic