Zum Anfang

Zweite Heimniederlage in der 24nexx Arena

20181103HSVTUS00Hamm leistet mit 2:4-Niederlage Aufbauhilfe für den TuS Erndtebrück

Ein Gefühl, das man in den letzten Wochen nur von den Partien auf fremdem Platz kannte, machte sich schon während das Spiel noch lief in der 24nexx Arena breit. Als es in der 64. Minute schon gar 4:1 für die Gäste aus dem Wittgensteiner Land stand, verließen die ersten Zuschauer bereits resigniert das Stadion und bekamen nicht mehr mit, als Joel Grodowski einen eklatanten Abwehrfehler ausnutzte, um mit dem zweiten Hammer Tor ein wenig das Endergebnis zu verschönern.

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel fand Gästetrainer Ivan Markow durchweg lobende Worte für die Darbietung der Hammer Spielvereinigung an diesem Abend, aber auch das tröstete weder HSV-Trainer Alex Lüggert noch irgendeinen Fan in weinrot darüber hinweg, dass die Defensive heute vier Gegentreffer zugelassen hatte gegen eine Mannschaft, die zuvor für die gleiche Anzahl an Toren ganze fünf Spiele benötigte.

Der Dosenöffner für den Torreigen der Gäste war heute in der 18. Minute ein Freistoß aus guten zwanzig Metern, den Haluk Arslan wie an der Schnur gezogen ins lange Eck zimmerte. Jarno Peters war zwar noch mit der Hand dran, konnte den wuchtigen Schuss, aber nicht mehr um den Pfosten lenken. In einer ausgeglichenen Partie waren klare Torchancen Mangelware, was der Qualität des Spiels aber keinen Abbruch tat. In der 38. Minute wurden die Offensivbemühungen der HSV auch endlich belohnt. Joel Grodowski konnte sich auf rechts bis zur Grundlinie durchsetzen, seine Rücklage in Richtung Ralf Schneider wurde von einem Verteidiger unglücklich auf den näher am Tor postierten Volkan Ekici umgeleitet, der den Ball überlegt an Niklas Knopf im Erndtebrücker Kasten vorbeischob. Der Jubel über den Ausgleich war noch nicht ganz abgeklungen, da klingelte es auch schon wieder auf der anderen Seite. In der Hammer Abwehrreihe wurde der Ball nicht konsequent geklärt und eine Abseitsstellung nicht erkannt. So kam erneut Haluk Arslan, der schon das 1:0 erzielte, an der Strafraumgrenze zum Abschluss und traf sehenswert oben links die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball ins Netz flog.

Mit dem Rückstand ging es in die Kabine und schon in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit sollte sich herauskristallisieren, dass das angenehmste in weinrot aus Hammer Sicht heute der Glühwein war, der erstmals in dieser Saison ausgeschenkt wurde. In der 52. Minute erhöhten die Gäste auf 3:1 und in der 64. Minute war das 4:1 der Sargnagel für das heutige Spiel. Dass es am Ende doch nur 4:2 ausging und sich unsere Jäuster auch mit dem deutlichen Rückstand darum bemühten, ihre Angriffe vernünftig auszuspielen, ist das einzige, was positiv stimmt für die kommenden Aufgaben. Die eklatante Abwehrschwäche, die zuletzt an den Tag gelegt wurde, gilt es daher dringend abzustellen, denn wie der Trainer nach dem Spiel sinngemäß sagte: „Wenn du dem Gegner vier Tore gibst, musst du schon selbst fünf schießen.“ tr

Spiel-Daten auf fussball.de ...

HSV - TuS Erndtebrück: Pressekonferenz

So sahen die Trainer Ivan Markow (TuS Erndtebrück) und Alexander Lüggert (HSV) das Freitagabendspiel:

Gepostet von Hammer Spielvereinigung 03/04 e.V. am Freitag, 2. November 2018

Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic