Zum Anfang

Sieg in HSV-Coach Lewejohanns erstem Meisterschaftsspiel

20181129HSCHSVHamm gewinnt beim Holzwickeder SC mit 3:1

Was sich am vergangenen Freitag im Testspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen bereits andeutete, hat die HSV nun im vorgezogenen Spiel des 16. Oberliga-Spieltages bestätigt und Chefcoach René Lewejohann damit einen Einstand nach Maß bereitet: Die Hammer ließen über 90 Minuten endlich wieder keinen Zweifel daran, dass sie durchaus über die in der Liga geforderte Qualität verfügen und diese auch auf den Platz bringen können. 1:3 (0:1) hieß es am Ende gegen den Holzwickeder Sport Club.

Von Beginn an setzten die Hammer den Holzwickeder SC am Mittwochabend bei Nieselregen und eisigem Wind vor mageren 250 Zuschauern im Montanhydraulik Stadion unter Druck. Wohl nicht nur das Wetter, sondern auch die auf Wunsch des HSC wegen des Holzwickeder Weihnachtsmarktes am Wochenende parallel zum Spiel des BVB in der Champions-League angesetzte Partie hatte den einen oder anderen Zuschauer abgehalten. Diejenigen, die dennoch gekommen waren, sahen im Gegensatz zu den BVB-Fans immerhin vier Tore und eine souveräne Leistung der HSV. Darunter war auch Benjamin Doll, langjähriger Marketingchef der HSV und nun Geschäftsführer der VfB Oldenburg Fußball GmbH, der seinem alten Verein weiterhin verbunden ist und sich die Premiere des neuen HSV-Trainers nicht entgehen lassen wollte.

Erstmals und ein wenig überraschend in der Startelf aufgeboten, lieferte der unermüdlich rackernde Dennis Klossek dabei eine blitzsaubere Leistung ab und dokumentierte damit die neue Handschrift von René Lewejohann, der ausschließlich nach Leistung aufstellt und damit den Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft neu entfacht haben dürfte. Im ständigen Austausch mit dem wieder genesenen Alexander Lüggert hielt es den neuen Hammer Coach bei seinem Meisterschaftsdebut kaum einmal auf der Trainerbank. Lewejohann ging mit gutem Beispiel voran und dirigierte seine Mannschaft über die gesamte Spieldauer lautstark von der Seitenlinie aus.

In der 7. Spielminute sah er dann den frühen Führungstreffer seiner Mannschaft. Nach einem einen langen Ball von Aldin Kljajic auf den in den Strafraum eingelaufenen Leon Tia versenkte dieser das Spielgerät über den Torwart hinweg halbhoch ins rechte Eck. Die Gastgeber kamen im Anschluss zwar gelegentlich bis zum Hammer Strafraum, doch der Treffer hatte auf beiden Seiten Wirkung gezeigt. Die HSV spielte unter der Leitung von Schiedsrichterin Nadine Westerhoff sicher und hätte durch Volkan Ekici (10.) und Joel Grodowski (20.) sogar noch erhöhen können - der HSC suchte hingegen vergeblich nach einem Rezept und vergab kurz vor der Pause aus wenigen Metern mit einem Pfostentreffer die Chance zum Ausgleich.

Zur 2. Halbzeit brachte Lewejohann Mike Pihl für den leicht angeschlagenen Torschützen Leon Tia ins Spiel. In der 50. Minute passte Florian Juka dann im Holzwickeder Strafraum auf Joel Grodowski, der auf seinem anschließenden Weg zur Grundline von Nils Hoppe zu Fall gebracht wurde. Die Schiedsrichterin hatte beste Sicht auf die Szene und zögerte trotz heftiger HSC-Proteste keine Sekunde mit ihrem Pfiff zum Strafstoß. Ralf Schneider legte sich den Ball zurecht und versenkte ihn gewohnt sicher und unhaltbar für HSC-Keeper Kevin Beinsen zum 0:2 (52.). Noch vor dem Wiederanpfiff wechselte Lewejohann den noch an muskulären Problemen im Oberschenkel laborierenden Volkan Ekici aus und ersetzte ihn durch Manuel Dieckmann (53.).

Holzwickede hatte sich keineswegs aufgegeben und bemühte sich weiter, doch Zählbares sprang dabei nicht heraus. Als es in der 63. Minute dann nach einem Freistoß doch einmal brenzlig wurde, war HSV-Keeper Jarno Peters zur Stelle und verhinderte den Anschlusstreffer. In der 79. Minute passte Patrick Franke von rechts in den Strafraum auf Grodowski. Der ließ den Ball zum völlig unbewachten Florian Juka durch, der noch einen Holzwickeder aussteigen ließ und flach links unten zum 0:3 einschoss. Unmittelbar nach dem Treffer und noch vor Wiederanpfiff durfte sich der Torschütze eine wärmende Jacke überziehen und Pascal Schmidt betrat für ihn das Feld (80.). Die HSV wähnte sich scheinbar bereits im Gefühl des sicheren Sieges und war für einige Sekunden unkonzentriert. Holzwickede spielte den Anstoß zurück auf Sebastian Hahne, dieser passte mit viel Übersicht durch die Mitte auf den auf Hamms Tor zustürmenden Mirco Gohr. Der ließ sich durch Hamms Innenverteidiger nicht mehr entscheidend stören und dem heraus eilenden Jarno Peters beim Anschlusstreffer zum 1:3 keine Chance (80.).

Außer diesem kurzen, aus Hammer Sicht ärgerlichen Strohfeuer, brannte jedoch bis zum Abpfiff nichts mehr an. Die HSV hat damit den Tabellenkeller zumindest bis zum Wochenende verlassen und die scheinbare Auswärtsschwäche offensichtlich abgestellt. Bis zur Winterpause stehen nun noch zwei Partien an, die beide in der heimischen 24nexx Arena ausgetragen werden. Nach dem nächsten Heimspiel am 17. Spieltag gegen den FC Gütersloh am 9. Dezember um 14:30 Uhr, folgt am 15. Dezember um 14:30 Uhr das auf Samstag vorgezogene erste Spiel der Rückrunde gegen Rot Weiss Ahlen. ug

Holzwickeder SC: Kevin Beinsen - Edgar Krieger, Justin Pfaff, Karim Bouasker (85. Mohammad Alokla), Marcel Duwe (61. Moritz Müller), Kaniwar Uzun, Sebastian Hahne, Nils Hoppe, Mirco Gohr, Nico Berghorst (61. Lars Rustige), Tomislav Ivancic
Hammer SpVg: Jarno Peters - Marius Kröner, Dennis Klossek, Leon Tia (46. Mike Phil), Nils Kisker, Joel Grodowski, Volkan Ekici (53. Manuel Dieckmann), Patrick Franke, Aldin Kljajic, Florian Juka (80. Pascal Schmidt), Ralf Schneider
Tore: 0:1 Leon Tia (7.), 0:2 Ralf Schneider (52. FE), 0:3 Florian Juka (79.), 1:3 Mirco Gohr (80.)
Zuschauer: 250

Spiel-Daten auf fussball.de ...

Holzwickeder Sport Club - Hammer SpVg auf sporttotal.tv

Oberliga Westfalen

20182019SpieltagBannerPause
Veranstaltung auf Facebook ...
13. Januar 2019 in Hamm:
2. Tischtennis-Bundesliga in der WESTPRESS arena! #gemeinsamfürhamm

Stadionmagazin

Stadionmagazin


Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic