Zum Anfang

Erster Achtungserfolg

110110hsv-scp

HSV verdient sich gegen Preußen Münster ein 0:0

Coach Wortmann lobt gegen den Regionalligisten besonders die Defensivarbeit
HAMM • Der Fußball rollt also wieder – zumindest in der Evora Arena, in der die Testbegegnung zwischen der Hammer SpVg und dem SC Preußen Münster stattfand. Das war für die beiden Trainer dann auch das Wichtigste, dass sie nach den Wochen in der Soccerhalle, im Fitnessstudio und auf schneebedeckten Spielflächen eine richtige Partie ihrer Mannschaft zu sehen bekamen. Das 0:0 zwischen dem gastgebenden Westfalenligisten und dem Tabellenzweiten der Regionalliga war zweitrangig, auch wenn sich die Hammer über den Achtungserfolg zurecht freuten.

„Wir haben uns toll präsentiert. Man hat von der Spieltaktik her keinen Unterschied gesehen“, war HSV-Coach Holger Wortmann begeistert. Über 90 Minuten hatten die Münsteraner außer ein paar nicht ungefährlichen Distanzschüssen keine echte Torchance. Hundertprozentige Gelegenheiten besaßen auch die Gastgeber nicht, was sie allerdings locker wegsteckten. „Gegen so eine Mannschaft erhält man nicht viele Möglichkeiten. Ich finde die Truppe richtig gut“, meinte Kapitän Kurtulus Öztürk, der früher selbst ein Preuße war. Die HSV agierte aber nicht nur destruktiv, sondern schaltete immer wieder schnell auf Angriff um und zeigte dabei durchaus gefällige Spielzüge.

Nichtsdestotrotz „hat Münster hat Spiel bestimmt“ in der ersten Halbzeit, erklärte Öztürk, „aber unsere Abwehr hat nichts zugelassen“. Wortmann weitete das Lob aus: „Die Defensive war überragend.“ Dabei hatte die Viererkette dem Trainer die größten Probleme bereitet, da Alexander Thiele mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss ausfiel. Dafür rückte Michael Kaminski in die Mitte, Christoph Blesz auf die linke und Giancarlo Fiore auf die rechte Außenbahn, wo er eine starke Leistung zeigte, bis ihn nach einer halben Stunde ein Pferdekuss stoppte. Außerdem fehlten Marc Dyballa (Leistenprobleme) und Neuzugang Ferhat Cerci (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich).

Nach der Pause lenkte der eingewechselte SCP-Torhüter David Buchholz einen Schuss von Felix Backszat glänzend zur Ecke, aus der ein „Lattenstreifer“ von Nico Schiller resultierte (49.). Die komplett umgekrempelte Preußen-Elf verstand es nicht mehr, dem Spiel noch wie vor dem Wechsel ihren Stempel aufzudrücken. Die Partie verflachte insgesamt. Münsters beste Chance vergab Babacar N´Diaye bei einem Konter (63.), nachdem Öztürk eine Ballannahme misslungen war. „Die erste Halbzeit war in Ordnung, da fehlte nur das Tor“, zog Münsters Coach Marc Fascher ein differenziertes Fazit, denn: „Die zweite war schlecht.“ Aber es war eben das erste Mal, dass beide Mannschaften wieder auf dem Platz waren.

In der kommenden Trainingswoche wird Wortmann seiner Mannschaft versuchen, dass Pressing des Gegners näherzubringen. „Münster ist uns toll angelaufen. Das würde ich gerne bei uns sehen“, so der Coach. Der Trainer sorgte in der zweiten Hälfte für einige Premieren. Erst brachte er den seit Jahresanfang spielberechtigten Sadam Mehovic, dann erstmals nach seinem Kreuzbandriss Sefa Arslan und verhalf kurz vor Schluss auch dem A-Jugendlichen Patrick Gröne zum Senioren-Debüt. „Das sind einige Optionen mehr“, freute sich Wortmann einmal mehr. bob

Hammer SpVg: Nowak (65. Stiepermann) – Fiore (32. Metin), S. Dyballa, Kaminski, Blesz (83. Prothmann) – Kücük (74. Arslan), Öztürk – Aktas (57. Mehovic), Backszat, Schiller (85. Gröne) – Krawietz (46. Köse)
Preußen Münster, 1. Halbzeit: Lenz – Duah, Mümken, Halet, Lorenz – Bourgarlt, Kühne – Ornatelli, Möllering – Pollok, Güvenisik
Preußen Münster, 2. Halbzeit: Buchholz – Fall, Mümken, Ndjeng, Lorenz (60. Nas) – Glöden, Westermann – Loose, Chitsulo – Pollok, N´Diaye
Schiedsrichter: Mehmet Erkan (Hamm)
Zuschauer: 230

Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic