Die Früchte ernten

Kategorie: Erste Mannschaft
Veröffentlicht am Samstag, 18. August 2012 09:05
20120818Hoefler

Hammer SpVg erwartet zum Oberliga-Auftakt Roland Beckum

HAMM • Die Vorfreude im Umfeld der Hammer SpVg auf den Beginn der Saison 2012/2013 ist enorm. Eine Verlosung, deren Sieger mit ein wenig Glück ein Auto gewinnen kann, eine Dank des freien Eintritts erhoffte große Kulisse und der Reiz der neuen Liga. Da fehlt nur noch eine erfrischend und vor allem erfolgreich aufspielende Gastgeber-Mannschaft, wenn heute zur Premiere der SC Roland Beckum um 15 Uhr in der Evora Arena gastiert.

Die Hausaufgaben hat das Team in den vergangenen intensiven Trainingswochen gemacht, jetzt will es im Kampf um die Meisterschaftszähler die Früchte ernten. „Die Vorbereitung war relativ lang und hart“, sagt HSV-Spielertrainer Lars Müller. „Entsprechend groß ist natürlich auch die Spannung. Das ist ja immer so, wenn es dann endlich um Punkte geht. Schließlich bekommt man eine Einschätzung davon, wie gut man wirklich ist.“ Ziemlich gut, wenn man der Konkurrenz Glauben schenken darf, denn die zählt das Team aus dem Hammer Osten fast durchweg mit zu den Aufstiegsfavoriten. Wogegen sich die Spieler und Verantwortlichen der HSV sicher nicht wehren, wenngleich sie ihr Saisonziel mit einem einstelligen Tabellenrang wesentlich bescheidener formulieren.

Ohnehin steht vor jedem Erfolg die Arbeit, und davon wird die HSV am Sonntag gegen den Mitaufsteiger und Vorjahres-Vierten aus der Westfalenliga (1) genug bekommen. Denn die Beckumer erwiesen sich bereits in der Vorsaison als unangenehmer Kontrahent, stellten die Hammer bei deren 3:0 im Hinspiel in der Evora Arena vor Probleme, und auch im Rückspiel mussten die Hammer beim 2:0 lange um den Sieg zittern. Alle fünf Treffer erzielten Akteure, die morgen mit Sicherheit nicht auf dem Platz stehen werden. Denn während Aaron Vasiliou (zwei Treffer im Hinspiel) den Verein verlassen hat, werden Rouven Meschede und Kapitän Michael Erzen (beide Tore im Rückspiel) weiterhin die Verletztenliste der HSV bestücken – ebenso wie Carsten Sichler und Ferhat Cerci. Auch der Einsatz von Müller selbst, der sich beim Spiel in Holzwickede eine Oberschenkelzerrung zugezogen hat, ist unsicher. „Ich bin nicht sicher, ob es funktioniert“, will der Coach die letzten Stunden abwarten.

Ansonsten signalisierten alle Spieler, dass sie zur Verfügung stehen. Und auch, die Mannschaft, die beginnen wird, hat Müller zum Großteil im Kopf. „Stand heute gibt es noch eine Position, bei der ich mit einer 80:20-Tendenz überlege und eine zweite, bei der ich mir eigentlich ziemlich sicher bin“, sagt Müller. „Aber das möchte ich erst mit meinen Co-Trainern Christian Klotz und Mano Zielinski besprechen.“

Mit Jochen Höfler darf sich zumindest einer der Neuzugänge sicher sein, dass er auflaufen wird. Ob noch weitere dazukommen, mochte Müller nicht verraten. Gute Karten haben zumindest Daniel Dick, der während der Vorbereitung meist auf der rechten Abwehrseite zum Einsatz kam, und Daniel Schaffer im defensiven zentralen Mittelfeld.

Doch egal, welches Team beginnen wird – es ist beruhigend für den Coach, noch gleichwertige Alternativen auf der Bank sitzen zu haben. Zumal Temperaturen von weit über 30 Grad angekündigt sind. „Das wird sicher anstrengend, aber wir können das schon meistern“, will sich Müller die Vorfreude nicht nehmen lassen. Schließlich geht es um Punkte. „Und die wollen wir haben – alle drei“, sagt er. güna

Quelle: Westfälischer Anzeiger