Zum Anfang

Dritte Mannschaft der Hammer Spielvereinigung

SpVg Bönen mit Bayern-Dusel

20. Spieltag: SpVg Bönen - Hammer SpVg III 1:0 (0:0)

Spielbericht vom WA: Es war zwar nicht die 96. Minute wie beim Ausgleich in der Bundesligapartie Hertha BSC gegen Bayern München als Cengiz Güner zum glücklichen 1:0 für die Gastgeber traf. Trotzdem hatte Gastgeber SpVg Bönen am Sonntagnachmittag im Kreisliga A-Spiel gegen die Hammer SpVg III den sprichwörtlichen Bayern-Dusel.
Der Torschütze, auch Fan des Deutschen Meisters, traf am Ende der regulären Spielzeit. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Clemens Hielscher ab.

„Es war das Glück des Tüchtigen“, meinte Bönens Coach Hendrik Dördelmann. „Mir war klar, dass der, der das Tor schießt, heute auch gewinnt“, bekannte HSV-Trainer Sebastian Brzezon. „Das gesamte Spiel betrachtet, war ein Punkt drin.“

Die Einschätzung beider hatte Gehalt. Glück hatten die zu passive Gastgeber vor dem Seitenwechsel: Ferhat Cerci vergab in der 20. Minute einen 1000-Prozenter. Essidin Al Jebouri hatte Bönens Keeper Patrick Heller gleich zweimal aussteigen lassen, stand aber ungünstig. Der Hammer Stürmer offenbahrte „Auge“, passte quer. Cerci traf nicht ins Tor, sondern die auf der Linie stehenden Güner und Dominik Sorge. Kurz zuvor vergab der quirlige Mustaq Al Berdan, als er alleine aufs Bönener Tor zulief, den Ball aber danebensetzte. Notierenswert auf Seiten des Gastgeber war lediglich eine Minichance von Manuel Müller, der den Ball von der rechten Seite aus spitzem Winkel links am Tor der Hammer vorbeischoss.

Besser lief es für Bönen in der zweiten Hälfte. „Da haben wir Druck aufgebaut“, erklärte Dördelmann. Zunächst ohne allerdings gefährlich vors Gästetor zu kommen. Die erste Chance hatte Steffen Keil nach scharfer Hereingabe von Tobias Wittwer (72.). Keil verpasste. Bei der nächsten zielte der starke Bönener Kapitän selbst frei auf das Hammer Tor zusprintend daneben (80.). Auf der Gegenseite hatte Tim Geidis kurz zuvor die Führung für die Gäste auf dem Fuß: Aus zehn Metern schoss er direkt in die Arme von Heller (78.). Dann kam eben Güner „nennt mich Lewandowski“ in der 90. Minute nach einem Flankenschlag von Björn Kempe an den Ball, umkurvte Cerci und traf zum goldenen Tor.

Es war ein wichtiger Sieg für den Tabellenführer. Nach dem 2:0 über Uentrop hätte Verfolger RW Unna II die Bönener bei einem Remis nämlich an der Tabellenspitze abgelöst. - ml

HSV III: Brillowski – Al Jebouri, Lamaakez, Geidis (78. Koglin), Cerci, Tenji, Al Berdan, Karaca (71. Loer), Eckert, Livaja, Küllü (46. Iwu)

Tor: 1:0 Güner (90.)

SPIELTAG

20172018SpieltagBanner
Zur Veranstaltung ...

HSV-Stadionmagazin

Stadionmagazin


Anzeigen

Hauptsponsor

EVORA

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic