U21-Team

Heinze setzt auf Lerneffekt

Kategorie: U21-Team
Veröffentlicht am Sonntag, 19. September 2010 20:30
100919u232

Hammer SpVg II und SV Welver trennen sich 2:2

HSV eine Stunde in Unterzahl – Platzverweise für Klemmer und Brinkwirth
HAMM • Auf der einen Seite steht ein doppelter Punktverlust für die Hammer SpVg II. „Aber angesichts des Spielverlaufs müssen wir das auch als Punktgewinn betrachten“, sagte HSV-Coach Sven Heinze nach dem 2:2 (1:0) gegen den SV Welver. Sein Team war über weite Strecken zwar überlegen, doch die Gäste agierten 60 Minuten lang in Unterzahl.

Zunächst sah Torwart Marcel Klemmer nach einer Notbremse an Marcus Gerstmann Rot, in der Mitte des zweiten Durchgangs schickte Referee Simon Maack mit der Ampelkarte auch Dennis Brinkwirth vorzeitig zum Duschen. „Daher ist das Remis auch ärgerlich, weil wir deutlich die bessere Mannschaft waren. Dass Welver sich in Überzahl einige Chancen erspielt, ist da völlig normal“, meinte Heinze.

Sein SV-Pendant Frank Joubert war dagegen „schon sauer und nicht begeistert, wie wir uns präsentiert haben. Wenn wir das Spiel breit gemacht hätten, wäre sicherlich auch ein Sieg möglich gewesen“, ärgerte sich Joubert, auch wenn er aufgrund von Ausfällen nahezu die gesamte Defensive umstellen musste. Zunächst gingen beide Teams mit offenem Visier in die Begegnung. Während der Schuss von Phil Neuhaus auf dem Tornetz landete, ging der Abschluss von Gerstmann knapp am rechten Pfosten vorbei. Die Hammer hatten jedoch die besseren Chancen. Eine davon nutzte Dennis Brinkwirth und brachte die HSV mit einem Distanzschuss mit 1:0 in Front (19.).

Der SV war zwar um den schnellen Ausgleich bemüht, agierte in der Vorwärtsbewegung jedoch zu umständlich. Nach dem Platzverweis von Keeper Klemmer war Heinze bereits zum Umstellen gezwungen. Andreas Hustadt wich für Ersatzkeeper Florian Klein, Philipp Schnettker wechselte dafür ins rechte offensive Mittelfeld, und die Zentrale blieb bis zur Pause unbesetzt.

Die Überzahl der Gäste spiegelte sich zwar in den Spielanteilen wider, doch kurz vor der Halbzeit hatte die HSV die Möglichkeit auf den zweiten Treffer. Gianluca Greco bekam jedoch nicht genug Kraft hinter seinen Abschluss.

Dies blieb die letzte Aktion Grecos. Für ihn kam nach dem Seitenwechsel Daniel Bremser, der Schnettkers Position einnahm. Letzterer besetzte wieder die Mitte, die Sturmspitze blieb unbesetzt. Und trotz der Unterzahl war es überwiegend die HSV, die das Spiel gestaltete. Michael Prothmann traf per Kopf nach einem Bremser-Freistoß zum 2:0 (50.). Sieben Minuten später folgte aus derselben Position beinahe der dritte Treffer, doch diesmal kamen weder Prothmann noch Brinkwirth an den Ball.

Die Gäste arbeiteten nun mehr nach vorne. Erst schloss Dennis Busch zu schwach ab (65.), ehe Alexander Ronneburg die fehlende Zuordnung bei den Hammern ausnutzte und auf 2:1 verkürzte (66.). Nachdem Brinkwirth die Ampelkarte gesehen hatte und die HSV nur noch zu neunt auf dem Platz stand, waren die Hausherren bemüht, diese Führung zu verwalten. Doch dieses Vorhaben missglückte, als Heinrich Joubert zum 2:2 egalisierte (86.). „Wir haben eine junge Mannschaft, die Fehler macht. Diese wurden heute bitter be-straft – sowohl bei den Gegentoren als auch bei den Platzverweisen. Daraus werden wir lernen“, sagte Heinze und betonte, dass „Welver auch keine Laufkundschaft“ sei. - mg

Hammer SpVg II: Klemmer – Giersch, Prothmann, Neuhaus, Müller – Krautwurst, Brinkwirth – Ernst, Schnettker (85. Dühlmann), Hustadt (32. Klein) – Greco (46. Bremser)

SV Welver: Wellie – Schilling, Koerdt, Rose, Kiese – Yacoubu (59. Kramoviku), Busch, Ronneburg – H. Joubert, Gerstmann – Neumann

SR: Simon Maack (Ahlen)

Gelbe Karten: Brinkwirth – Schilling, Kiese, Ronneburg

Gelb-Rote-Karte: Brinkwirth (72. wegen wiederholten Foulspiels)

Rote Karte: Klemmer (30. wegen Notbremse an Gerstmann)

Quelle: Westfälischer Anzeiger