Zum Anfang

U21-Team

Verdienter Derbysieg

101107U232Die Hammer SpVg II schlägt den SVF Herringen mit 1:0

Gastgeber mit der besseren Spielanlage – Prothmann entscheidet die Partie
HAMM • Als die Spieler der Hammer SpVg II über den Rasen der heimischen Evora Arena tanzten, hatte der Lokalrivale das Feld bereits geräumt. Kein Wunder: Der SVF Herringen hatte das Derby bei den Rot-Weißen verdient mit 0:1 (0:0) verloren, weil die HSV in der Top-Partie der Fußball-Bezirksliga die klar bessere Elf gestellt hatte. „Ich kann meiner Mannschaft den Einsatz nicht absprechen. Aber sonst haben wir alles vermissen lassen“, sagte SVF-Trainer Ralph Oberdiek, fügte jedoch hinzu: „Wir haben gegen ein Team mit einer sehr, sehr hohen Qualität verloren. Und das zurecht.“

Meinte auch sein Gegenüber. „Das war hochverdient“, freute sich Sven Heinze. Zumal seine U 23 weiter ungeschlagen ist und die DJK Westfalia Soest, die allerdings eine Partie weniger absolviert hat, an der Tabellenspitze abgelöst hat. Der Coach fand allerdings trotzdem ein ziemlich großes Haar in der Suppe. „So ein Spiel müssen wir früher entscheiden“, verwies er auf die mangelhafte Chancenverwertung. „Wir müssen vor dem Tor kaltschnäuziger und galliger sein.“

In der Tat bestimmte die HSV von Beginn an das Geschehen, hatte auch die ersten Möglichkeiten in der Partie – die beste Chance zur Führung allerdings vergab Modibo Doumbia für den SVF, als er nach einem langen Ball frei vor Florian Klein auftauchte, aber am Hammer Torwart scheiterte (21.). Es blieb das vorerst einzige offensive Ausrufezeichen der Gäste, die früh Lukas Hulboj verletzungsbedingt ersetzen und die Abwehr umstellen mussten (18.). Die Platzherren wiesen die deutlich bessere Spielanlage auf, waren aggressiver und zogen sieben Minuten vor dem Wechsel nach Großchancen gleich. Nach einem Steilpass von Philipp Schnettker war Sascha Ernst allein vor Thomas Olbrich, einem von mehreren Ex-HSVern in den Herringer Reihen, lupfte den Ball aber über das Tor.

Auch nach dem Wechsel änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts. Die Gastgeber dominierten – und hatten doch in zwei Situationen Glück, weil Robin Giersch bei einem Kopfball von Doumbia auf der Linie klärte (47.) und der SVF-Stürmer nach einer Flanke-Torschuss-Mischung von Damian Manka aus zwei Metern über das Gehäuse köpfte (82.). „In solche Situationen dürfen wir uns gar nicht mehr bringen“, monierte Heinze, dass das Spiel acht Minuten vor dem Ende eigentlich schon hätte entschieden sein müssen. Schließlich hatte die HSV eine Reihe guter Möglichkeiten gehabt. Doch Fidon Jashari (50.), Andreas Hustadt (55.), und Schnettker (59.) brachten den Ball jeweils nicht an Olbrich vorbei, Gianluca Grecos Schuss aus fünf Metern wurde abgeblockt (50.). So musste eine Standardsituation her, um das Spiel zu entscheiden – und eine Co-Produktion zweier eingewechselter Akteure: Nach einem Freistoß von Abdullah Sahin köpfte Michael Prothmann den Ball aus fünf Metern ein (72.). „Die HSV hat das gut gemacht. Wir sind in keinster Weise ins Spiel gekommen“, meinte Oberdiek anerkennend und fügte mit Blick auf die Tabelle, die den SVF weiter als Vierten ausweist, hinzu: „Diese Niederlage wirft uns nicht um.“ fh

Hammer SpVg II
: Klein – Müller, Neuhaus (71. Prothmann), Bremser, Giersch – Burnic – Jashari, Schnettker, Ernst – Hustadt (77. Krautwurst) – Greco (65. Ab. Sahin)
SVF Herringen: Olbrich – Hulboj (18. Laux), Paracz, Köhnke – Usta, Tanriöver – Uzungelis, Kola, Schlupp – Manka, Doumbia
Schiedsrichter: Erol Sahin (Hamm)
Zuschauer: 100
Tor: 1:0 Prothmann (72.)
Gelbe Karten: Jashari, Greco – Kola, Paracz, Laux


Partner der Jugend



BuddeMattssonAnzeige



20182019SpieltagBanner

Hauptsponsor

24nexx

Premium Partner

premium

Business Partner

business

Classic Partner

classic